Works l Arbeiten


english version
below


Meine künstlerischen Installationen entwickeln sich aus dem Skizzieren und dem Anfertigen von konzeptuellen Entwürfen. Die sehr prägnante soziologische Auseinandersetzung erschließt sich meist durch das Studieren und dem Beobachten zeitgenössischer Diskurse und weist darüber hinaus einen feministischen Themenschwerpunkt auf. In den Arbeiten finden sich mystische- und narrative Bezüge wieder, die mit dem Einfließen partizipatorischer Aspekte das Erleben der Objekte auf eine unkonventionelle Art ermöglicht. Neben meiner künstlerischen Arbeit bin ich Teil einer feministischen Gruppe in Halle (Saale), in deren Rahmen ich die Ausstellungsreihe „formfem“ kuratiere. Meine sozialkritische und psychotheoretische Konfrontation innerhalb meiner Praxis und der Kuration, in der ich Fragen der Geschlechterrollen, Kapital und Fragilität des Einzelnen nachgehe, gehen dabei fließend ineinander über. Dabei ist die Form, der Raum und die Verhältnisse ein Mittel der Sprache, in der Analogien über die Schnittstelle mindestens zweier Positionen zum Ausdruck kommen.




My artistic installations develop from sketching and making conceptual designs. The very distinct sociological examination usually opens up through the study and observation of contemporary discourses and also includes a feminist thematic focus. Mystical and narrative references can be found in the works, which, together with the involvement of participatory aspects, allow the objects to be experienced in an unconventional way. Besides my artistic work I am part of a feminist group in Halle (Saale), where I curate the exhibition series „formfem“. My socio-critical and psycho-theoretical confrontation within my practice and the curation, in which I investigate questions of gender roles, capital and fragility of the individual, merge fluidly. In this process, form, space and relations of the work is a means of language in which analogies are expressed through the crossroads of at least two positions.